Navigation und Service

Inhalt

Förderung der beruflichen Weiterbildung (Umschulung) durch die Agenturen für Arbeit bzw. Jobcenter

§ 81 SGB III ermöglicht, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei einer Umschulung durch die Übernahme der Weiterbildungskosten gefördert werden können. Ob die Voraussetzungen für eine Förderung vorliegen, prüfen und entscheiden die jeweiligen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcenter vor Ort. Die Voraussetzungen im Einzelnen ergeben sich aus dem Zweiten und Dritten Buch Sozialgesetzbuch.

Umschulungen zur Altenpflegerin bzw. zum Altenpfleger fördert die Agentur für Arbeit derzeit zwei Jahre lang, d. h. die ersten beiden Ausbildungsjahre. Bewilligt die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen die Umschulung, übernimmt diese grundsätzlich die Weiterbildungskosten (Lehrgangskosten, Fahrtkosten, Kosten für auswärtige Unterbringung und Kinderbetreuungskosten) und gewährt Ihnen Leistungen zum Lebensunterhalt.

Bei den Leistungen zum Lebensunterhalt wurde Ihnen bislang für die Zeit der geförderten Weiterbildung maximal zwei Jahre lang Arbeitslosengeld bzw. Leistungen zur Grundsicherung für erwerbsfähige Hilfebedürftige gezahlt. - Durch das "Gesetz zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege", das am 18.03.2013 im Bundesgesetzesblatt bekanntgemacht wurde, wird diese Förderungsphase ausgeweitet. Für alle Eintritte in die Ausbildung, die zwischen dem 01.04.2013 und dem 31.03.2016 erfolgen, gilt demnach ein Förderungszeitraum von drei Jahren.

Die Finanzierung des dritten Ausbildungsjahres im Rahmen der Umschulung muss aufgrund bundes- oder landesrechtlicher Regelungen gesichert sein und bereits zu Beginn der Weiterbildungsmaßnahme feststehen (§ 180 Absatz 4 SGB III). Gemäß § 17 Absatz 1 und Absatz 1a Altenpflegegesetz erhält der Umschüler daher im dritten Ausbildungsjahr von dem Träger der praktischen Ausbildung eine angemessene Ausbildungsvergütung und der Träger der praktischen Ausbildung erstattet ihm die Weiterbildungskosten nach § 83 Absatz 1 Nr. 2 bis Nr. 4 SGB III (Fahrtkosten, Kosten für auswärtige Unterbringung und Kinderbetreuungskosten). Die Höhe der Ausbildungsvergütung kann dem zu Anfang der Ausbildung mit dem Träger der praktischen Ausbildung geschlossenen Ausbildungsvertrag entnommen werden.

Zum Ausbildungsvertrag gelangen Sie hier

Nähere Informationen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung können Sie bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit bzw. Ihrem Jobcenter erfragen oder dem Merkblatt 6 „Förderung der beruflichen Weiterbildung“ der Bundesagentur für Arbeit entnehmen.