Gesetzentwurf zum Pflegeberufsgesetz in erster Lesung im Bundestag

Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, betonte in ihrer Rede vor den Abgeordneten die Notwendigkeit einer Reform der Pflegeberufe. "Wir sind mitten im demografischen Wandel, die Zahl der älteren, pflegebedürftigen Menschen steigt. Deshalb sind wir überzeugt, dass wir eine generalistische Pflegeausbildung brauchen. Sie bietet vielfältigere Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten und wird dabei helfen, mehr Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen. Dieses Gesetz macht die Pflegeausbildung attraktiv und trägt damit dazu bei, soziale Berufe aufzuwerten", sagte Elke Ferner.

Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf sollen die Ausbildungen in der Altenpflege-, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege reformiert und zu einer neuen, generalistischen Pflegeausbildung mit einheitlichem Berufsabschluss zusammengeführt werden. Dadurch werden die Grundlagen für ein einheitliches Berufsbild geschaffen, das den stetig wachsenden Anforderungen an die Pflege der Zukunft entspricht.

 

Zur Pressemitteilung